Archiv der Kategorie: vergangen

Kleine Gesellschaft für Flora und Fauna

10. April 2015
Erdmute Parautzsch, Ich, Collage, 2015
Erdmute Prautzsch, Ich, Collage, 2015

Die erste Veranstaltung der „Kleinen Gesellschaft“ im Jahr 2015 handelte von „Flora und Fauna“ als uns benachbarten Lebenswelten.

Corinna Korth, Fenster,
Corinna Korth, Fenster,

Wie bei der Kleinen Gesellschaft nicht anders zu erwarten, wurde das Thema weiträumig umspielt: Die poetische Wucht der Vergänglichkeit, flüchtige Erscheinungen, die Präparation der Wildnis, Vorschläge zur Renaturisierung der Natur, ein melancholischer Blumenstrauß–grau in grau und in Öl, verführerisches Gift altmeisterlich in Interferenzfarben, die Begegnung von Mensch und Mammut, Di-, -Tri- und Polyhybride, kurvige Abstraktionen, Ligu-Florale Neukreuzungen, Pastorale, Käfer, Medusen und unheimliche Vögel erwarteten Sie.

Mit von der Partie waren diesmal Arbeiten von:

Wilfried Bauer, Max Baur, AC Baur, Tanja Bächlein und Arne Bunk, Bob Braine und Galerie für Landschaftskunst, Markus Draese, Ralf Jurszo, Karen Koltermann, Corinna Korth, Micha Mohr, Erdmute Prautzsch, Claus Sautter sowie Knik e.V. und Filmclub

Ralf Jurszo, Wolfsbeeren, Acryl auf Leinwand, 60x80 cm , 2004
Ralf Jurszo, Wolfsbeeren, Acryl auf Leinwand, 60×80 cm , 2004

SCHWARZ WIE DIE NACHT

KIZ e. V. präsentierte im März in der Kleinen Gesellschaft :

Finn Kistner, Eden, 2015
Finn Kistner, Eden, 2015

Ergebnisse eines KIZ- Ferien- Workshops von Peter Boué und Claus Sautter mit Schülern der 11. und 12. Klasse.

 “ SCHWARZ WIE DIE NACHT „

Eine Ausstellung mit Fotos und Zeichnungen von:

Wanja Böhme, Pelin Gökay, Merle Greiner, Finn Kistner und Leonard Queitzer.

Kleine Gesellschaft für E-Gitarre

Zum Abschluss des Jahres luden wir am  13. Dezember 2014

zu einer  Kleinen Gesellschaft für E-Gitarre  ein.

vintageguitars

Was haben wir ihm nicht alles zu verdanken, diesem einfachen Brett mit Saiten und elektomagnetischen Spulen.

Es spielte das  Gitarrenorchester Gilbert Couché

Gitarrenorchester Gilbert Couché, Foto und Copyright by Jörg Böthling
Gitarrenorchester Gilbert Couché, Photo and Copyright by Jörg Böthling

das große Songs der Pophistorie auseinander nimmt und so wieder zusammen setzt, dass nur Kenner sie wieder erkennen.

Die vier Leadgitarristen aus Hamburg Mitte brachten (fast) alle ihre Saiteninstrumente mit und stellten sie uns vor.

Auch der der Kleinen Gesellschaft seit Anbeginn eng verbundene Musiker und Fotokünstler Alexander Rischer ( Sie kennen ihn von denkwürdigen  Auftritten bei uns mit Frank Lüsing als Cardiophon ) präsentierte uns einige sehr exotische E-Gitarren aus seiner Sammlung.

Der Foto- und GitarrenKünstler Alexander Rischer Bild c. Anna Steinert
Foto- und Gitarren-Künstler Alexander Rischer Bild c. Anna Steinert

Zudem gab es 50 Plattencover und andere Bilder und Geschichten zur E-Gitarre, so z.B einige wunderbare Anekdoten über das Fehmarn-Festival 1970 mit Jimi Hendrix, vorgetragen von Rasmus Gerlach, der zu diesem Thema gerade einen Dokumentar-Film vorgelegt hat.

Und es gab einen Mitmachkurs in Luftgitarrenaerobic.

Hier ein älterer Live-Mitschnitt des G.O.G.C. vor großem Publikum…

Aufnahmen, die bei uns entstanden sollen hier demnächst zu hören sein.

übrigens : das Gitarrenorchster spielte am 05.02.2015  im Lichtmeßkino in Altona zu dem Stummfilm von Friedrich W. Murnau. Sunrise, A Song of Two Humans vor ausverkauftem Haus und begeistertem Publikum.

Kleine Gesellschaft für Maske und Gesicht

Katharina Kohl, Kopf, neuer Zustand, 2009, Oel auf Leinwand, 24x18 cm
Katharina Kohl, Kopf, neuer Zustand, 2009, Oel auf Leinwand, 24×18 cm

7. November 2014
mit einem Konzert von CARDIOPHON“                                 Frank Lüsing, Gesang und Alexander Rischer, E-Gitarre

Finissage am 21. November2014

Film:  Die seltsamen Riten der Frau Dr. Arabeske      Hamburger Erstaufführung des neuen Films von Anna Steinert

 

Die dritte Veranstaltung der „Kleinen Gesellschaft“ im Jahr 2014 handelte vom „Gesicht“, und das sollte heißen: vom menschlichen Gesicht und von dem Bild, das wir uns von ihm machen. So haben nicht wenige Teilnehmer ihre Arbeiten, die in unterschiedlicher Weise das „Porträt“ zum Gegenstand haben, vorgestellt. Das dieses von uns eigentlich für so selbstverständliche Kleine Gesellschaft für Maske und Gesicht weiterlesen